"Ich spür, dass ich gebraucht werde, das fühlt sich richtig gut an."

Maria absolviert derzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin an der DEB (Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk) in Kempten im 2. Schuljahr, zuvor hat sie das Abitur gemacht. Von den insgesamt sechs zu ab-solvierenden Praktika im Rahmen ihrer Ausbildung wählte Maria f+p in Kempten als aktuelle Station. Zum Ende ihrer Praktikumszeit berichtet sie über ihre Erfahrungen, die Arbeit mit den Patienten und die abwechslungs-reiche Tätigkeit bei f+p.

Maria, warum hast du dich für eine Ausbildung zur Physiotherapeutin entschieden?

Ich wollte gerne direkt mit Menschen und weniger am PC arbeiten. Wenn ich anderen Menschen helfen kann, ist das einfach erfüllender für mich. Die Physiotherapie befasst sich mit den Strukturen im Körper, das Wissen finde ich sehr spannend – und ja, das ist auch für mich selbst gut. (grinst)

Wie bist du auf f+p aufmerksam geworden und warum fiel die Wahl des Praktikums auf f+p?

Während der dreijährigen Physiotherapie-Ausbildung müssen insgesamt sechs Praktika absolviert werden. Unsere Schule bietet uns verschiedene Praxen mit unterschiedlichen Fachbereichen zur Auswahl. Jeder Fachbereich muss einmal durchlaufen werden. Auf f+p fiel die Wahl, um die Fachbereiche Orthopädie / Chirurgie kennen zu lernen. Die Ambulante Reha behandelt auch Patienten mit neurologischen Nebendiagnosen, so bekomme ich auch in dieses Fachgebiet ein wenig Einblick. Das gefällt mir!

Was hast du für Aufgaben bei f+p?

Ich arbeite ständig mit dem und am Patienten, das finde ich super. Die ersten zwei Tage habe ich die für Praktikanten zuständige „Praxisanleiterin“ – bei f+p ist das Heike – begleitet. Sie steht uns bei Fragen zur Verfügung und gibt 1 bis 2 Mal pro Woche Übungsstunden, in denen wir Praxisfälle durchsprechen und üben. Nach drei Tagen haben wir bereits unsere eigenen Patiententermine zugeteilt bekommen. Hierfür bekommen wir mehr Zeit, als die gesetzlichen Behandlungszeiten es vorgeben und 30 Minuten Nachbereitungszeit für die ausführliche Berichterstattung. 

Was ist aus deiner Sicht das Besondere daran, bei f+p zu arbeiten?

Mir gefällt besonders, dass ich in der Ambulanten Reha arbeite, die einen intensiveren Behandlungsablauf mit den Patienten hat. Wir Therapeuten begleiten die Patienten tagtäglich und das über mehrere Wochen. Das Team hier ist richtig cool und pflegt einen super freundlichen Umgang untereinander. Ich wurde von Beginn an richtig gut im Team aufgenommen, fast so, als würde ich schon immer dazugehören.

Kannst du in einem Satz beschreiben, wie du dich aktuell fühlst?

Ich spür, dass ich gebraucht werde, das fühlt sich richtig gut an. Ich lerne jeden Tag Neues dazu, dadurch verrennt die Zeit wie im Nu und bin froh, so viel Input zu bekommen.

Vielen Dank Maria für das nette Gespräch, wir wünschen dir für deinen weiteren schulischen Werdegang alles Gute und viel Erfolg!

 

Auf dem Bild sehen Sie Maria in einer Übungsrunde mit Heike.