„Ich verlasse die Reha heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“

Ambulante Reha bringt Fortschritte – in jedem Alter. Wir freuen uns, dass wir Hildegard Schreiber zum Ende ihrer ambulanten Reha für ein kurzes Gespräch gewinnen konnten. Die über 80-Jährige absolvierte knapp vier Wochen das tägliche Reha-Programm bei uns im Haus. „Mit geht es gut. Ich verlasse die Reha heute jedoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Hildegard wurde Ende Oktober an der linken Hüfte in Oberstdorf operiert. Sie konnte schlecht alleine zu Fuß gehen. Sie wollte allerdings zur Rehabilitation nicht weit weg von zu Hause. Die aktive Seniorin lebt gemeinsam mit ihrem Enkel in ihrem Haus nahe Burgberg und versorgt sich selbst. In der Klinik Immenstadt erfuhr sie von der Möglichkeit der ambulanten Reha bei f+p. „Bis dahin wusste ich noch nicht einmal, dass es so eine Einrichtung gibt“, sagt sie.
  

Hildegard fackelte nicht lange und schaute sich unsere f+p Ambulante Reha zusammen mit ihrem Enkel noch am selben Tag an. „Ich wusste gleich, dass ich das mache“, sagt sie. Ihr gefiel es, dass täglich viele Anwendungen stattfinden und sie war begeistert von den modernen Räumlichkeiten. „Die Reha hat große, helle und saubere Räume, das hat mich gleich an zu Hause erinnert und so fühle ich mich wohl.“

In den knapp vier Wochen ihrer Reha hat sich bei Hildegard sehr viel getan. „Ich kann mit Krücken schon relativ gut laufen“, beschreibt sie ihre Fortschritte. „Die Ärztin, die Therapeuten, ja das gesamte Personal ist sehr freundlich. Frau Ernst (mit Hildegard im Bild links) hat mir mittags immer schnell ein warmes Essen serviert, das hat mir sehr gut geschmeckt und gut getan“, berichtet sie über ihren Tagesablauf während der ambulanten Reha.
 

„Ich kann sagen, dass ich wirklich froh und glücklich bin, dass ich in die ambulante Reha bei f+p in Kempten gegangen bin und werde das all meinen Bekannten & Freunden gern weiterempfehlen.“