Interview mit unserer Rehä Ärztin Frau Dr. Zinser zum Thema Osteoporose

Dr. med. Simone Zinser ist unsere leitende Ärztin bei f+p Ambulante Reha. Sie erklärt uns im Interview, was die Ursachen einer Osteoporose - einem krankhaften Knochenabbau - sein können und wie Betroffene sich dennoch vor dem erhöhten Risiko eines Knochenbruchs schützen können. 

 

Frau Dr. Zinser, was ist Osteoporose und wie entsteht sie?

Jeder Mensch baut im Laufe seines Lebens mit zunehmendem Alter natürlicherweise Knochen und Muskelmasse ab. Die Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der es zu einem Knochenabbau kommt, der über das normale Maß hinausgeht. Die Knochenmasse und die Knochenqualität nehmen ab. Der Knochen ist nicht mehr so belastbar und das Risiko für Knochenbrüche steigt.


Gibt es Symptome, die mich aufmerksam machen können?

Die Osteoporose ist eine schleichende Erkrankung, die meist über Jahre keine Beschwerden macht und erst im Rahmen eines Knochenbruches erkannt wird.


Gibt es eine Zielgruppe, die besonders betroffen ist?

Vor allem Frauen nach den Wechseljahren können betroffen sein, da es in dieser Zeit zu einer Abnahme des knochenaufbauenden Hormons Östrogens kommt. Bei Männern baut sich mit zunehmendem Alter das Testosteron langsamer ab, sodass Männer von einer Osteoporose etwas später betroffen sein können.


Gibt es Risikofaktoren?

Es gibt Einflüsse, die das Risiko für das Entstehen einer Osteoporose begünstigen. Manche dieser Risikofaktoren können wir nicht beeinflussen, dazu gehören das Alter, das Geschlecht, die familiäre Belastung und die Hormone. Andere Risikofaktoren können wir beeinflussen, wie z. B. Rauchen, Alkohol, Untergewicht, wenig Bewegung oder einen Vitamin D Mangel. Eine Osteoporose kann auch als Folge bestimmter Erkrankungen oder bei längerer Einnahme bestimmter Medikamente, wie zum Beispiel Cortison, auftreten.


Kann ich der Osteoporose vorbeugen?

Es ist wichtig in jedem Lebensalter körperlich aktiv bleiben. Durch regelmäßige Bewegung und Kräftigung der Muskulatur können wir unseren Knochen stärken. Weiter sollte auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Calciumzufuhr und auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D geachtet, sowie beeinflussbare Risikofaktoren vermieden werden.


Wie wird eine Osteoporose diagnostiziert und behandelt?

Es gibt unterschiedliche Stadien der Osteoporose. Welches Stadium vorliegt, kann mittels einer sogenannten Knochendichtemessung nachgewiesen werden. Die Basistherapie in jedem Stadium beinhaltet regelmäßige körperliche Bewegung, Muskelkräftigung und eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D. Zusätzlich gibt es spezifische Medikamente, die den weiteren Knochenabbau hemmen.