Meine Überschrift

WIE GEHT ES NACH DER AMBULANTEN REHA WEITER?

Um dauerhaft schmerzfrei zu bleiben, ist es oftmals sinnvoll, Maßnahmen der Ambulanten Reha fortzuführen.
Möglichkeiten dafür gibt es bei f+p viele:

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Reha Sport
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Mitgliedschaft im f+p FitnessPark
  • Präventionskurse der gesetzlichen Krankenkassen
  • Nachsorgeprogramme der Deutschen Rentenversicherung IRENA oder T-RENA (ausführliche Beschreibungen siehe unten)
  • Therapiebegleitende Nachsorge für Selbstzahler (im f+p FitnessPark, Laufzeit 3 Monate)

Nachsorgeprogramm: IRENA

IRENA (Intensivierende Rehabilitations-Nachsorge) ist eine ganzheitliche Reha-Nachsorge, mit der unter anderem eine Verbesserung fortbestehender funktionaler und/oder kognitiver Einschränkungen, eine Stabilisierung von Lebensstil- und Verhaltensweisen sowie eine strukturierte Unterstützung bei spezifischen Problemen am Arbeitsplatz oder der beruflichen Wiedereingliederung erzielt werden soll.

Das Nachsorgeprogramm umfasst 24 Therapieeinheiten à 90 Minuten und findet 2-3 Mal pro Woche statt.  Der Zeitrahmen ist begrenzt auf 12 Monate. Eine Verlängerung von IRENA ist ausgeschlossen. Das Programm wird von der jeweiligen DRV (Deutschen Rentenversicherung) finanziert.

Voraussetzung für die Teilnahme sind der Abschluss einer Reha-Maßnahme und eine Verordnung durch den zuständigen Reha-Arzt. Die Verordnung verliert ihre Gültigkeit, wenn das Nachsorgeprogramm nicht innerhalb von drei Monaten nach dem Ende der Reha begonnen wird.

Nachsorgeprogramm: T-RENA

T-RENA (Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge) ist eine Nachsorge, mit der Ihre körperliche Leistungs- und Belastungsfähigkeit durch ein gerätegestütztes Training gesteigert werden soll. 

Vorgesehen sind 26 Therapieeinheiten à 60 Minuten, welche 1-2 Mal pro Woche stattfinden. Der Zeitrahmen ist auf 6 Monate begrenzt. Eine Verlängerung von 26 Trainingseinheiten ist möglich. Das Programm wird von der DRV (Deutschen Rentenversicherung) finanziert.

Voraussetzung für die Teilnahme sind der Abschluss einer Reha-Maßnahme und eine Verordnung durch den zuständigen Reha-Arzt. Die Verordnung verliert ihre Gültigkeit, wenn das Nachsorgeprogramm nicht innerhalb von sechs Wochen nach dem Ende der Reha begonnen wird.