Jamey Hayse: Nach Schien- und Wadenbeinbruch bald wieder auf dem Fußballplatz

Jamey Hayse (23 Jahre), aktiver Fußballspieler beim FC Kempten (vormals FC Memmingen) zog sich bei einem Spiel im November 2018 durch einen Zusammenstoß mit einem Gegenspieler einen schmerzhaften Schien- und Wadenbeinbruch zu. 

 

Ausgangssituation:

„Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich am anderen Spieler hängen geblieben bin, dann weiß ich nichts mehr“, schildert Jamey seinen Unfall im Herbst 2018. Noch am selben Tag wurde der Fußballer operiert.

Während der Krankengymnastik war Jamey sehr motiviert und er betonte, dass er schnellstmöglich wieder auf dem Feld stehen möchte. Da war klar, dass return2sport genau das richtige für ihn ist und die Therapie wurde umgestellt, auf das intensivere und leitliniengeführte Programm return2sport bei f+p.

 

Phase 1 „return2activity“ bis Ende Februar 2019

„Nach der Operation war es schon sehr unangenehm, der Fuß war angeschwollen und das Tragen der Kompressionsstrümpfe war mühsam - da fühlten sich die passive Physiotherapie und Lymphdrainagen erst recht nicht immer gut an. Dann musste ich auch noch einen Monat länger als im Regelfall auf Krücken gehen, da mein Bruch nicht gut zusammengewachsen war“, beschreibt Jamey die erste Zeit nach der Bein-OP.

In Phase 1 nach der Operation setzten unsere Therapeuten den Fokus darauf, die Wundheilung optimal zu unterstützen. Die Beweglichkeit des Knies und Sprunggelenks wurden verbessert und die akuten Entzündungssymptome wie Schwellung, Erwärmung und Schmerz mussten heilen.

 

Phase 2 „return2participation“ bis Ende April 2019

Ende Februar startete Jamey die Phase 2 unseres Programms „return2sport“. Er machte zu Beginn überwiegend Krankengymnastik am Gerät mit dem Ziel, den Muskelaufbau im Bein zu fördern und die ursprüngliche Beweglichkeit und Stabilität im Schien- und Wadenbein zurückzugewinnen.

„Ich musste (eigentlich normale) Abläufe wie richtiges Auftreten beim Laufen neu lernen“, schildert Jamey die Anfänge der Therapie. Dann verlief sein Heilungsprozess schneller als erwartet: Bereits Anfang April konnte er wieder eigenständig laufen. „Das war das beste Gefühl seit langem“, sagt er rückblickend und lacht.

Nach ca. 2 Monaten Krankengymnastik am Gerät, die Jamey 2-mal pro Woche besuchte, stand das 1-stündige Assessment mit return2sport-Therapeuten Paul bevor. Dabei wird der Zustand der Beweglichkeit, Stabilität und Kraft im Bein geprüft und eine Leistungsdiagnostik durchgeführt. Nur wenn die Tests ein bestimmtes Niveau erfüllen, darf in die nächste Phase gewechselt werden. Zu Jameys großer Freude bestand er den Test gut und kam seinem Ziel „return2sport“ ein großes Stück näher. 

 

Phase 3 „return2sport“ seit Anfang Mai

„Zu Beginn der Phase 3 habe ich mit Paul gemeinsam einen individuellen Trainingsplan für mich ausgearbeitet. Diesen muss ich nun 2 Monate regelmäßig ausüben. Das Schöne an Phase 3 ist, dass ich wieder selbstständig entscheiden darf, wann ich trainiere und habe keine festen Termine, an die ich mich halten muss“, so Jamey.  Das Training in Phase 3 findet in der Regel über 6 Monate im Medical Fitness unter intensiver Betreuung mit Physiotherapeuten statt.

Auch hier musste Jamey eine Verzögerung bei seiner Wundheilung hinnehmen und sein Training für 3 Wochen pausieren. „Wir stellen uns bei dem Programm flexibel auf den Patienten ein. Mit einer Verzögerung der Heilung muss man rechnen.“ so return2sport-Therapeut Paul.

Über das „return2sport bei f+p“ Programm sagt er: „Die Zusammenarbeit mit meinem Therapeuten und Trainer Paul ist super. Er hilft mir nicht nur physisch auf die Beine zu kommen, sondern steht mir auch mental zur Seite, ein großes Dankeschön jetzt schon dafür.“ Jamey rät Sportlern mit ähnlicher Situation, nach der Verletzung so früh wie möglich mit dem Programm zu starten.

 

Wir begleiten Jamey weiterhin für euch – wann er letztendlich wieder fit ist und auf dem Spielfeld steht ist noch offen, bleibe „on“ und erfahre als Erster wann es soweit ist! :)