NEUROLOGISCHE PHYSIOTHERAPIE

Wenn Störungen des zentralen oder peripheren Nervensystems, angeborene und erworbene Erkrankungen oder Unfallfolgen Bewegungsabläufe einschränken, können wir mit neurologischer Physiotherapie wieder für mehr Selbständigkeit in Ihrem Alltag sorgen und im besten Fall eine Pflegedürftigkeit verhindern. Die Therapieziele werden individuell auf die Art und Schwere Ihrer Erkrankung zugeschnitten und gemeinsam mit Ihnen, Ihren Angehörigen und unserem Reha-Arzt abgestimmt.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis
Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis umfasst alle Behandlungsmethoden und -techniken, die krankhaft gestörte Bewegungsmuster verbessern oder normalisieren können. Durch das bewusste Ausnutzen der vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems werden die sensomotorischen Funktionen gefördert. Ausgehend von der neurophysiologischen Bewegungsentwicklung wurden dazu eigenständige Behandlungskonzepte (z.B. PNF, Bobath) und Methoden entwickelt. Die Behandlungsverfahren erleichtern Bewegungen, indem sie Bewegungsfühler (Propriorezeptoren), Reflexe und Gleichgewichtsreaktionen stimulieren und in die Bewegungsaktivierung miteinbeziehen. Krankheitsbedingte Bewegungsmuster, Haltungen und Tonusveränderungen (z.B. Spastik) können so positiv beeinflusst werden.

Der Einsatz von Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis erfolgt

  • nach Schädel-Hirn-Traumata
  • nach Apoplexie (Schlaganfall)
  • bei Multipler Sklerose
  • bei Funktionsstörungen durch fortgeschrittene Amyothrophische Lateralsklerose (ALS)
  • bei Morbus Parkinson
  • bei Querschnittslähmung
  • bei Muskeldystrophie
  • bei MMC (Meningomyelocele)
  • bei komplexen und schweren peripheren-neurologischen Syndromen mit definierten Ausfällen (Plexuslähmungen)
  • bei ausgedehnten Folgen von Polytraumen mit Funktionsstörungen